Schrift vergrößern Schrift normal Schrift verkleinern
Sie befinden sich hier: Ausstellungen & Veranstaltungen  // Konzerte  // Vorschau

Vorschau

Samstag, 22. Juni 2019 um 17.30 Uhr
Orgelkonzert mit Matthias Grünert (Kantor der Frauenkirche Dresden).

Im Rahmen der Orgelfahrt 2019 durch den Saale-Orla-Kreis lässt Matthias Grünert (Dresden) an der Burgker Silbermann-Orgel u.a. Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Andreas Sorge, Matthias van den Gheyn und Nicolo Zingarelli erklingen.
Der Eintritt zum Konzert ist kostenfrei, um eine Kollekte, die dem Projekt OrgelFahrt sowie der Pflege der wertvollen Instrumente zu Gute kommt, wird freundlich gebeten.

Sonntag, 30. Juni 2019 um 13.30 Uhr
Kleines Orgelkonzert mit Stefan Feig (Gefell).

Samstag, 6. Juli 2019 um 18 Uhr
"Abendfantasie" - Konzert für Orgel und Viola da Gamba
mit Martin Rabensteiner (Zürich) - Silbermann-Orgel und Ralph Rousseau (Utrecht) - Viola da Gamba. Ein konzert im Rahmen des Thüringer Orgelsommer.
Erw. 10 €, erm. 8 €, Schüler frei.

Sonntag, 18. August 2019 um 16 Uhr
Konzert mit der Vogtland Philharmonie Greiz / Reichenbach im Rittersaal
Es erklingen:
Johann Melchior Molter: Fagottkonzert g-Moll MWV VI-24
Carl Friedrich Abel: Sinfonie G-Dur op. 1,6, Johann
Nepomuk Hummel: Konzert F-Dur für Fagott und Orchester
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 7 „Le midi“
Ausführende: Willi Hirsch / Fagott, N. N. / Dirigent
Eintritt: 15 €, inkl. Museumseintritt

 

Sonntag, 25. August 2019 um 16 Uhr
Konzert mit Daniel Beilschmidt (Leipzig), Silbermann-Orgel und dem Ensemble Ampersan (Mexiko) - Europäische Barockmusik trifft mexikanischen Folk

Im Zuge der Kolonialisierung Mittel-und Südamerikas wurden kulturelle Austauschbewegungen in Gang gesetzt, die bis in unsere Zeit wirken. Auch auf musikalischem Gebiet kam es dabei zu vielfältigen Verquickungen. Die Verschleppung afrikanischer Sklaven auf die amerikanischen Kontinente führte bereits innerhalb des ersten Jahrhunderts nach Entdeckung und Kolonialisierung der „Neuen Welt“ zu Resonanzen zwischen mittel- und südamerikanischen, afrikanischen und europäischen Musiktraditionen. Nachweislich entstanden in den Kolonien Rhythmen wie Sarabande, Ciacona oder Passacaglia. Die Begeisterung, die diese Tänze in den europäischen Mutterländern auslösten, kann man gut mit dem Hype um die neuesten Beats elektronischer Musik seit Erscheinen des Techno vergleichen...
Iberische Einflüsse wurden in gewissen Elementen des mittelamerikanischen Volkslieds über Jahrhunderte gepflegt und konserviert. Es kann angenommen werden, daß das Harmonieschema und der Rhythmus eines mexikanischen Volksliedes aus der spezifischen Tradition des Son Jarocho (wie von Ampersan dargeboten) in vielen Details wohl noch so klingt wie vor 300-400 Jahren. Was dieses Liedgut jedoch über eine rein historische Bedeutung hinaushebt, sind die unzähligen scharfzüngigen Umdichtungen und Textadaptionen eines jeden Interpreten auf das tagesaktuelle Geschehen hin.

AMPERSAN verbinden traditionelle Klänge wie Son Jarocho und pre-hispanische Musik mit modernen Genres wie Rock, Pop, Hip-Hop, Jazz und elektronischer Musik. Tiefsinnige Poesie Lateinamerikas ist essentieller  Bestandteil ihrer Kompositionen. Besonders wichtig ist ihnen die Beziehung zu alten Traditionen, die sie mit Workshops, kulturellem Austausch und Feldforschung überwiegend in Mexiko, aber auch in ganz Lateinamerika pflegen. Dies spiegelt sich in der Vielfältigkeit ihrer Musik wider, mit der sie bereits um die halbe Welt getourt und auf vielen internationalen Festivals wie das NOW! Festival (USA), Vive Latino (México), Folklorum Festival (Deutschland) oder das Empire Music Festival (Guatemala) vertreten sind.

Daniel Beilschmidt stammt aus Rödersdorf bei Schleiz. Seit seinem 15. Lebensjahr musiziert er regelmäßig an der Silbermann-Orgel von Schloß Burgk und ist immer wieder eine Offenbarung, wie das stolze und durchaus schwierige Instrument sich seinen Händen gefügig macht. Neben seiner heutigen Tätigkeit an der Leipziger Musikhochschule gestaltet er die Kirchenmusik an der Neuen Universitätskirche Leipzig. Daniel Beilschmidt widmet sich häufig Projekten mit kreativen Grenzüberschreitungen. Konzerte führten ihn über Deutschland hinaus nach Skandinavien, Belgien, Polen, Russland, die Ukraine, Argentinien, Mexiko und die USA.
Eintritt: Erw. 15 €, erm. 12
, Schüler frei

Sonntag, 8. September 2019 um 16 Uhr
Konzert mit dem Reußischen Kammerorchester Gera unter Leitung von Ronny Schwalbe
Ganz in der Tradition der Hofkapelle des Reußischen Hofes, die sich bis ins Jahr 1696 zurückverfolgen lässt, gründeten Solisten und Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Gera in der Spielzeit 1960/61 das „Kammerorchester der Bühnen der Stadt Gera“. 1987 erhielt es den Titel „Philharmonisches Orchester“ und wurde 2000 mit der Landeskapelle Altenburg vereinigt. In Würdigung der Verdienste des Fürstenhauses Reuß jüngere Linie, Gera, um den Bau und die künstlerische Leitung des Reußischen Theaters erfolgte 1989 die Umbenennung in „Reußisches Kammerorchester e. V.“. Konzertreisen führten das Kammerorchester in verschiedene deutsche Bundesländer und ins europäische Ausland. Höhepunkte waren Konzerte mit dem Thomanerchor Leipzig und dem Dresdner Kreuzchor. Namhafte Solisten wie Gerhard Bosse, Karl Suske, Ludwig Güttler, Burkhard Glaetzner, Michael Sanderling, Michael Schönheit und Andreas Hartmann arbeiteten und musizierten mit dem Reußischen Kammerorchester.
Seit seiner Gründung ist es Anliegen der Musiker, den Hörern musikalische Kleinode nahezubringen, die in den Spielplänen großer Orchester selten zu finden sind.
2019 kommt das Reußische Kammerorchester zum ersten Mal nach Schloß Burgk. Endlich!
Eintritt: Erw. 15 €, erm. 12 , Schüler frei

Sonntag, 15. September 2019 um 16 Uhr
„Bella Italia“ - Orgelkonzert mit Letitia Romiti (Alessandria)
Eintritt: Erw. 12 €, erm. 10 €, inkl. Museumseintritt, Schüler frei

Dienstag, 1. Oktober 2019 um 18 Uhr
"Der Schlüssel zur Musik" - Konzert mit Schülern der Musikschule Saale-Orla
die mit über 800 Schülern und 35 Musiklehrern einen bedeutenden Beitrag zum Erhalt der kulturellen Vielfalt des Landkreises leistet. Das Ziel der Musikschule ist, Talente zu erkennen, sie zu fördern und ihre Weiterentwicklung maßgeblich zu unterstützen.

Samstag, 5. Oktober 2019 um 14.30 Uhr
Konzert für Orgel und Trompete
mit Prof. Matthias Eisenberg (Straupitz) an der Silbermann-Orgel und Joachim Schäfer K. Schäfer (Dresden).

  zum Seitenanfang